Möbelpflege Tipps & Tricks

Massivholztisch RANCH aus Wildeiche - abgebildet mit Sitzbank RANCH Sideboard RANCH und Sthul LORD

Möbelpflege – richtig gemacht!

Möbel sind ein wesentlicher Bestandteil unseres Alltags. Wenn wir nach einem langen Arbeitstag nach Hause kommen und uns entspannen wollen, sind sie oftmals die ersehnte Rettung. Ohne Frage: Wer Geld für sein Mobiliar ausgegeben hat, möchte auch möglichst lange Freude daran haben. Hier kommt die Möbelpflege ins Spiel – denn die richtige Pflege sorgt für ein langes Leben der Einrichtungsstücke. Mit der richtigen Pflege lässt sich dem Verschleiss der Möbelstücke aber gezielt entgegenwirken. Bei eventuellen Unklarheiten bezüglich der Reinigung sollte stets mit einem Fachmann Rücksprache gehalten werden.

Möbel mit Stoffbezug

Hier reicht meist ein feuchtes, aber keineswegs nasses Tuch zur Pflege. Bei Reinigungsmitteln muss genau hingeschaut werden. Empfehlenswert sind Seifen, die pH-neutral sind. Besonders vorsichtig sollte mit hellen Bezügen umgegangen und grundsätzlich kalkfreies bzw. destilliertes Wasser verwendet werden – ansonsten drohen die berüchtigten Wasserränder und –flecken. Wichtig! vor der Reinigung immer an einer kleinen, versteckten Stelle die Verträglichkeit des Reinigungsmittels überprüfen. Bei Flecken gilt: je schneller man handelt umso besser und immer vom Rand der verschmutzten Stelle zur Mitte hin arbeiten. Ist der Fleck bereinigt, sollte die Stelle stets noch einmal abgewischt werden. Jetzt warten bis die feuchte Stelle endgültig getrocknet ist, bevor man das gereinigte Möbel wieder nutzt. Bei schwereren Verschmutzungen empfiehlt es sich, fachmännische Hilfe in Anspruch zu nehmen und abnehmbare Bezüge und Textilien in die Reinigung zu bringen.

Lederpflege

Grundsätzlich sollte das Möbel aus Leder – beispielsweise ein Clubsessel – gereinigt und erst im Anschluss die eigentliche Pflege durchgeführt werden. Kunstleder ist pflegeleicht, hier helfen oftmals bereits Wasser und Seife. Sie können das Leder regelmäßig mit einem weichen, leicht feuchten Tuch abstauben und es bei Bedarf mit einer milden Seifenlösung reinigen. Nachbehandelt wird mit klarem Wasser – und mit einem Wolltuch getrocknet. Um die Imprägnierung wieder herzustellen und das Leder geschmeidig zu halten, sollten Sie nach der Reinigung ein Spezialpflegemittel aus dem Möbelfachhandel auftragen. Wichtig: Immer zuerst eine Probebehandlung an verdeckter Stelle durchführen. Denn man kann nie genau wissen, wie das Leder reagiert. Flüssigkeiten sollten Sie sofort mit einem saugfähigen Tuch oder Papier aufnehmen.

Vermeiden Sie bei Flecken alle aggressiven Mittel wie Fleckenentferner, Lösungsmittel, Terpentin, Benzin, Bohnerwachs oder Schuhcreme. Angetrockneten Schmutz, Flecken von Speisen oder Fett beseitigen Sie am besten mit einem Imprägnierschaum, in handwarmem Wasser gelöst. Sie feuchten ein weiches Tuch an, drücken es gut aus und wischen den Fleck großflächig ab, ohne dabei das Leder zu durchfeuchten. Dann trocknen Sie einfach mit einem Wolltuch nach. Gut durchtrocknen lassen und mit der Bürste wieder aufrauhen. Eventuell noch sichtbare Flecken ziehen mit der Zeit ein.

Anders verhält es sich jedoch bei Rau- oder Nubukleder: Hier kommen ausschließlich speziell auf die jeweiligen Lederarten abgestimmte Sprays zur Verwendung. Vor der eigentlichen Pflege steht aber auch hier wieder eine Reinigung des Materials – etwa mit einem trockenen Tuch. Bei hartnäckigen Flecken sollte man indes nicht versuchen, sie durch starkes Reiben zu entfernen – vielmehr sollte hier saugfähiges Material zum Einsatz kommen. Spezielle Reinigungsmittel können auch hier helfen.

Möbel mit Glasoberfläche

Glas ist nach wie vor ein sehr beliebtes Material, wenn es um Möbel geht. Ob Couchtische aus Glas oder Vitrinen, in fast jedem Haushalt befinden sich Möbel mit Oberflächen aus Glas. So schön und edel diese Möbelstücke auch sind, so anfällig sind sie aber auch für Schlieren, Kratzer und Rückstände. Hier ist also bereits beim Gebrauch etwas Vorsicht geboten: Untersetzer für Geschirr sind daher empfehlenswert. Fingerabdrücke sind an der Tagesordnung: Deswegen ist es ebenfalls ratsam, auf einseitig mattiertes Glas zu setzen. Für eine effektive Reinigung von Glasflächen, braucht man in der Regel nicht viel – oftmals reicht schon ein weiches Tuch in Kombination mit einem Glasreiniger. Vorher gilt jedoch: Krümel etc. vorsichtig entfernen, damit es keine Kratzer beim Wischen gibt. Wenn mal etwas fester zugedrückt werden muss, um die Verunreinigungen zu entfernen, empfiehlt sich Vorsicht, um das Glas nicht zu durchbrechen oder ähnliche Schäden hervorzurufen.

Möbel aus Holz

Bei stärkeren Temperaturschwankungen und veränderter Luftfeuchtigkeit neigt das Holz zum Arbeiten. Es dehnt sich aus oder zieht sich zusammen. Ideal ist ein gleichbleibendes Klima mit einer konstanten Luftfeuchtigkeit zwischen 55 u. 60 %.

Für die alltägliche Pflege reicht die Reinigung der Oberflächen mit einem trockenen oder leicht angefeuchteten weichen Tuch. Mikrofasertücher sind für geölte Holzoberflächen ungeignet. Ist Restfeuchtigkeit auf der Möbeloberfläche verblieben, muss sofort mit einem trockenen Lappen nachgerieben werden. Möbel aus Massivholz, die doch meist etwas stärker beansprucht werden, sei es in der Küche oder im Esszimmer, und die geölt sind, bekommen ein- oder zweimal im Jahr eine besondere Behandlung. Sie werden einfach nachgeölt. Das ist leicht durchzuführen und erfordert auch keinen großen Aufwand. Einfach das Pflegeöl auf einen weichen Lappen geben und auf den Tisch auftragen. Nun das Öl ein paar Minuten einwirken lassen und dann das überschüssige Pflegeöl mit einem saugfähigen Tuch aufnehmen. Es reicht aus, nur ganz wenig Öl zu verwenden. Keinesfalls sollte der Tisch glänzen! Das Pflegeöl wird immer in Richtung der Holzfaser eingerieben, wobei der Vorgang nach Bedarf auch mehrmals wiederholt werden kann. Danach sieht der Tisch aus Massivholz wieder wunderschön aus.

Feuchtigkeitsflecken

Hier muss unterschieden werden zwischen geölten und gewachsten Flächen. Geölte Flächen, zum Beispiel beim Esszimmertisch aus Massivholz oder dem Sideboard aus Massivholz. Trotz aller Vorsicht kann es geschehen: Wasserränder zeichnen sich auf dem Tisch ab. Das ist nicht tragisch, sondern kann ganz einfach wieder beseitigt werden. Bei einer geölten Fläche muss es noch nicht einmal ein teures Reinigungsmittel sein. Etwas Mineralwasser reicht bereits aus. Kurz auf dem Wasserrand sprudeln lassen, dann abwischen, trocknen und die Tischoberfläche wieder einölen. Fertig. Und schon ist der Wasserrand verschwunden.

Möbel mit Kunstoff- und Lackoberflächen

Diese Möbel sind in aller Regel pflegeleicht. Das Wischen mit einem feuchten Tuch reicht hier meist aus; auch ein verdünntes Waschmittel kann ebenfalls ausgesprochen hilfreich sein, um Verschmutzungen zu entfernen. Im Normalfall reicht es auch oft schon aus, den Staub trocken wegzuwischen und ebenfalls ohne Wasser nachzupolieren. Als Faustregel gilt: Es sollte stets versucht werden, sämtliche Kratzer bei der Reinigung zu vermeiden.

Möbel aus Metall

Möbel aus Metall wirken auf Betrachter nach wie vor edel und extravagant. Sie sind für nahezu jede Wohnsituation willkommene Partner und zeichnen sich durch ihre schlichte Anmutung sowie durch ihre Langlebigkeit aus. Ein weiches und etwas angefeuchtetes Tuch bietet sich zur Reinigung an. Bei Möbel-Stücken, die nicht aus rostfreiem Aluminium oder Edelstahl bestehen, ist vom Einsatz von zu feuchten Tüchern etc. abzuraten – schlicht weil die Rostgefahr bei kleineren Rissen oder Beschädigungen der Schutzschicht zu groß ist. Hartnäckigere Flecken sollten mit lauwarmer Seifenlauge entfernt werden und danach an der behandelten Stelle gut trocken gewischt werden.